Lernförderung

nach der ENWAKO®-Methode

ENtwicklung - WAhrnehmung - KOordination

Neurophysiologische Entwicklungsförderung

Die Wahrnehmungsverarbeitung spielt eine sehr große Rolle für das schulische Lernen, den Umgang mit Ängsten, das soziale Verhalten, die Motorik , das Gleichgewicht und für den weiteren Lebensweg.

Solange Wahrnehmungsprobleme bestehen, ist die Konzentrationsfähigkeit und Konzentrations-ausdauer sowie die Merkfähigkeit im Vergleich zu Gleichaltrigen eingeschränkt.

Einfach nur UNGEWÖHNLICH oder schon AUFFÄLLIG?

Kinder mit Wahrnehmungsproblemen benötigen in besonderem Maße Zuwendung, Ruhe, Geduld, Lob und Motivation.

WAS brauchen Kinder mit Wahrnehmungsproblemen?

Trotz liebevoller Erziehung, Intelligenz und Fördermaßnahmen leiden Sie unter Lern-Lese-Unlust, Konzentrationsproblemen, motorischen Problemen und Verhaltensauffälligkeiten.

WAS Kinder brauchen:

  • mehr Zeit und Sicherheit
  • einfühlsame und geduldige Begleiter
  • mehr Struktur im Alltag
  • faire und gerechte Unterstützer
  • keine zweideutigen Aussagen
  • klaren Druck für Aufgabenblätter und eine klare Aufteilung der Aufgaben

Dies würde bereits helfen, die Entwicklung und das Lernen zu unterstützen.

WARUM ist das so?

Die Ursache für Wahrnehmungs- und Entwicklungsprobleme kann schon in der frühen Schwangerschaft entstehen, denn hier werden die frühkindlichen Reflexe, die Hörverarbeitung und die Sehverarbeitung angelegt.

Kommt es zu Störungen dieser natürlichen und wichtigen Vernetzungs- und Reifungsprozesse, bedeutet dies,dass der Alltag mit größerer Anstrengung bewältigt wird oder schwierige Themen vermieden werden. Trotz aller Bemühungen und Übung bleiben die Kinder unter dem Leistungsniveau, das sie eigentlich erreichen können und entwickeln stattdessen ungünstige Lern- und Verhaltensstrategien, motorische oder soziale Auffälligkeiten.

Man spricht dann von neurophysiologischer Entwicklungsverzögerung.

Es gibt die Möglichkeit übersprungene oder unvollständige Entwicklungsschritte nachzuholen, frühkindliche Reflexe zu integrieren und damit die Basis zu schaffen, dass Kinder in ihrer Entwicklung nachreifen können.

Durch ein Training dieser körpereigenen Wahrnehmungssysteme werden diese Lernerfahrungen wieder aktiviert, automatisiert und neu im Gehirn gespeichert – das bedeutet, unser Gehirn hat die Möglichkeit der optimalen Entwicklung unserer Wahrnehmungssysteme und damit unseres Körper-Systems als Basis für die Entwicklung unseres ganzen Potenzials.

Bei den Ursachen anzusetzen bedeutet:

  • die frühkindlichen Reflexe werden gehemmt und reifen
  • die visuelle Wahrnehmung wird verbessert
  • Koordination und Gleichgewicht werden verbessert
  • Reaktion und Wahrnehmung werden verbessert
  • das Verhalten wird sich verändern
  • kognitive und mentale Fähigkeiten werden gefördert
  • die Steigerung der Leistungsfähigkeit
  • der Stress wird reduziert
  • das Selbstwertgefühl wird gestärkt
  • das Leben wird nachhaltig zum Guten verändert

Wie können Sie als Elternteil helfen und Ihr Kind unterstützen?

Trainingsablauf der Vorgehensweise:

1. Erstgespräch:

Unter Anwendung unterschiedlicher Messmethoden erfolgt die Grunduntersuchung in den Bereichen der Entwicklung, Wahrnehmung und Koordination. Die Auswertungen werden umfangreich besprochen und bilden die BASIS für den 2. Schritt, das TRAINING.

2. Training:

Nachdem Sie sich für ein Trainingsprogramm entschieden haben, kommen Sie mit Ihrem Kind im Rhythmus von ca. 3-5 Wochen für zirka 40-45 Minuten zu einem ENWAKO®-Trainer. Dort werden die alten Übungen kontrolliert und neue mitgegeben. Der tägliche Übungsaufwand von zirka 10 Minuten sollte an 5-6 Tagen pro Woche eingehalten werden. Durch die konsequenten Übungen hat das Kind/ der Erwachsene die Möglichkeit, seine basale Wahrnehmung nachträglich auszureifen und zu integrieren. Damit bekommt das Gehirn „ein zweite Chance“.

Alte, ungünstige Muster können durch neue ersetzt werden. Das Training ist auf ein bis zwei Jahre ausgelegt. Auch nach Beendigung des Trainings setzt sich die Nachreifung fort. Durch die Erfolgserlebnisse und die Erfahrung der Selbstwirksamkeit haben die Kinder und Erwachsenen den Mut und auch die Freude daran, sich neuen Herausforderungen zu stellen und neue Fähigkeiten zu entwickeln.

Und weiterhin immer fleißig ...

üben, üben, üben.

Die 10 Minuten sollten täglich eingehalten werden.

Das Gehirn hat nur so die Chance nachträglich auszureifen und neue Muster zu integrieren.

3. Kontrolluntersuchung:

Die Kontrolluntersuchung findet zirka sechs Monate nach Abschluss des Trainings statt. Die Wirkung des Trainingsprogramms reift in den Kindern und den Erwachsenen noch zirka weitere ein bis zwei Jahre nach. Bei der Kontrolluntersuchung nach der Halbjahrespause, oder auch später, bekommen ENWAKO®-Trainer häufig die Rückmeldung, was sich alles noch nach dem Trainingsende verbessert und verändert hat. Die Eltern/ der erwachsene Klient erzählen dann, wie positiv die persönliche Entwicklung des Kindes und des Erwachsenen durch das ENWAKO®- Training weiter verlief.

ENWAKO® das professionelle Wahrnehmungsprogramm.

 

icon-bar